Vorstellung der DROGA NEOCOMENSIS.

Struktur:
Die DROGA NEOCOMENSIS wurde 1933 gegründet und ist föderalistisch strukturiert. Wir kennen die Verbände Altherrenverband, Aktivitas (=Ausbildungsverband) sowie acht Altherren-Regionalverbände. Der AH-Verband verantwortet die nationalen Aktivitäten wie die Vereinsversammlung oder den Couleurtag und führt übergeordnet die Aktivitas. Die AH-Regionalverbände organisieren monatliche Stämme in ihrer entsprechenden Region.

Mitgliedschaft:
Studenten, welche an der höheren Fachschule für Drogisten (ESD) studieren, können ein Aufnahmegesuch in die DROGA NEOCOMENSIS Aktivitas stellen und werden nach erfolgreich abgeschlossener, zweijähriger Aktivitaszeit im Folgejahr in den Altherrenverband aufgenommen. Die Aktivitas führt jeden Mittwoch einen Stamm in Neuchâtel durch.

Grösse:
Per 01. Januar 2019 zählt die DROGA NEOCOMENSIS 541 Altherren, 31 Aktivitas und 8 Membres d’Honneur. Damit gehört sie zu den grössten drei Studentenverbindungen der Schweiz. Innerhalb der Fachhochschulverbindungen ist sie die grösste.

Kontakte mit anderen Verbindungen
Studentenverbindung Stabiennensis Biel    Biel  (Schwesterverbindung)
Société de Belles-Lettres Neuchâtel              Neuchâtel
Zofingue Neuchâtel                                             Neuchâtel

Berufliche Hintergrundinformation zum Diplomierten Drogisten HF
Die Drogerien entstanden durch eine Abspaltung der Apotheken im 17. Jahrhundert. Damals verweigerte der Grosse Rat Basel-Stadt einem Apotheker die Eröffnung der dritten Apotheke in Basel. Von Basel her wurde allmählich die ganze Schweiz mit Drogerien bereichert. Heute können Drogisten alle nichtrezeptpflichtigen Medikamente verkaufen und haben eine sehr hohe Kompetenz in Naturheilmitteln. Besonders stark vertreten sind die Drogerien in den Kantonen, die eine ärztliche Selbstdispensation kennen. Die Ausbildung zum dipl. Drogisten HF dauert 8 Jahre. Davon 4 Jahre Berufslehre, 2 Jahre Berufspraxis und 2 Jahre Vollzeitstudium in Neuchâtel. Aktuelle Markttrends zeigen eine Verschmelzung der klassischen Drogerien und Apotheken zu gesamtheitlichen Gesundheitszentren.

Verbindungszweck
Die DROGA NEOCOMENSIS steht ein für das Motto „Travail & Amitié“. Dies bedeutet, dass ein Droganer bereit ist, mehr zu leisten für seinen beruflichen Erfolg als Nichtcouleurstudenten. Und dass erzielte Erfolge innerhalb der Freundschaft, welche die DROGA vermittelt, gebührend gefeiert werden. Wobei das Feiern keine alkoholischen Exzesse darstellt. Der grosse Vorteil eines Droganers gegenüber einem sogenannten Phillister – das ist ein Student, welcher keiner Studentenverbindung angehört – ist, dass er innerhalb der dipl. Drogisten HF auf ein viel grösseres Netzwerk zurückgreifen kann. Dies daher, weil man sich entweder von Treffen innerhalb der Regionalstämmen oder von nationalen Aktivitäten kennt. Aus diesen Kontakten können sehr oft berufliche Synergien aber auch sehr enge Freundschaften fürs Leben entstehen. Ganz nach dem Motto „Vieles kann aber muss nicht“ und je aktiver ein Droganer nach seiner Zeit in Neuchâtel ist, umso eher kann er von diesem Netzwerk profitieren. Apropos männliche Form. Als wir 1998 die Frauen aufnahmen, wollten wir die weibliche und die männliche Betitelung einführen. Dies lehnten die Frauen aber ab und so sprechen wir von einem Droganer, von Fuxen, von einem Burschen und von einem Altherrn.

Wie wird man ein Droganer?
Studierende der Ecole supérieur de Droguerie können während einem Vierteljahr also sogenannte Spé-Füxe (eine Art Sympathisant) an den Mittwochsstämmen und den Lehrstunden teilnehmen. Wenn sich ein Spé-Fux entscheidet definitiv Droganer werden zu wollen, stellt er ein Aufnahmegesuch. Dieses Aufnahmegesuch soll möglichst kreativ erstellt sein und anlässlich einer sogenannten Produktion (Präsentation) vor der Corona (Gemeinschaft aller anwesenden Droganer) dargeboten werden. Wenn das Aufnahmegesuch angenommen wird, beginnt die eigentliche Ausbildungszeit. Während den Stämmen gibt es eine spezielle Kommunikationsform, die eingehalten und selbstverständlich à fond gelernt werden muss. Diese Umgangsform ist eine spielerische Art, das spätere Hierarchieleben in der Wirtschaft beherrschen zu lernen. Beispielsweise muss ein Fux während eines Stammes anfragen, ob er zu allen sprechen darf oder ob er den Präsidenten ansprechen darf. Diese Art der Kommunikation wurde früher viel intensiver gelebt, wie dies heute noch der Fall ist. Heute geht es vielmehr darum, dass man sich genau überlegt, was man zu einem „Vorgesetzten“ sagen möchte und einübt, wie man sich adäquat, treffend und zielführend äusser kann.

Welchen Werdegang erwartet ein Droganer?
Als Spé-Fux kann man in die DROGA reinschauen und erhält erste Lernstunden zum Umgang miteinander innerhalb der DROGA. Wir nennen dies Comment. Ein weiteres wichtiges Element für Studenten ist das Singen, oder wie wir dies benennen das Kanten. Jeder Droganer kennt ein Repertoire von ca. 20 Studenten- und Landschaftslieder. Auch diese Kanten müssen eingeübt werden. Der studentische Comment und die Kanten sind bei allen Schweizer Studentenverbindungen sehr ähnlich. Dies hat den Vorteil, dass man als Droganer sehr einfach Anschluss bei anderen Farbenstudenten hat. Es gibt auch regelmässige Besuche zwischen den verschiedenen Verbindungen und einmal jährlich gibt es in der Schweiz ein Studenten-Treffen, bei welchem sich über 3000 Studenten an einem Ort treffen. Die engste und langjährigste Beziehung pflegt die DROGA zu ihrer Schwesterverbindung, der Stabiennensis Biel.

Zurück zum Spé-Fuxen. Nach dem Aufnahmegesuch sucht er sich eine Mère oder einen Père. Dies ist ein sogenannter Leibbursche, welcher einem in die Gepflogenheiten der DROGA und ins Netzwerk einführt. Die Mère, der Père ist auch für das Suchen des sogenannten Vulgos zuständig. Hierzu müssen verschiedene Parameter eingehalten werden. Es muss ein Vulgo sein, der noch nie vergeben wurde, der leicht aussprechbar ist, nicht zu lang ist und zur entsprechenden Bierfamilie passt. Wir kennen hier beispielsweise die Familie der Götter, der Weine & Schnapse, der Kleintiere, der Eigenschaften und die HO-Famile. Die Mère, der Père ist zudem angehalten einen Vulgo zu finden, welcher zum Charakter des Fuxen passt. Anlässlich der Fuxifikation wird der Spé-Fux getauft. Diese Zeremonie kann mit einer Taufe im Rahmen der Pfadfinder verglichen werden. Zuerst müssen die Spé-Füxe auf einem öffentlichen Platz in Neuchâtel eine ca. einstündige Darbietung im Rahmen eines Theaterstücks vortragen. Anschliessend folgt eine schriftliche Prüfung, gefolgt vom eigentlichen Taufakt. Hier erhält der Fuxe seinen Vulgo erstmals genannt und muss sich dann der ganzen Corona mit seinem Vulgo vorstellen. Das Ende der Fuxifikation bildet der sogenannte Fuxenstreich, welcher zu nächtlicher Stunde stattfindet. Hier müssen die neu getauften Füxe zeigen, dass sie auch ohne lange Vorbereitungen eine Darbietung auf die Beine stellen können. Oftmals geht es auch darum, Fremde anzusprechen und diese in die Präsentation zu integrieren. Nach einem Jahr wird der Fux zum Burschen befördert. Dies bedeutet, dass er seine Grundausbildung abgeschlossen hat und nun zeigen kann, wie er das erlernte Wissen den nachkommenden Studenten weitergibt. Die Beförderung zum Burschen findet während der Burschifikation statt. Anlässlich der Burschifikation zeigt der Fux, dass er den Comment, das Weissbuch und das Liederwerk der DROGA gut beherrscht.

Nach Abschluss der Studienzeit in Neuchâtel wird der Bursche im darauffolgenden Jahr an der Vereinsversammlung des Altherrenverbandes der DROGA zum Altherren befördert und im AH-Verband gebührend aufgenommen.

Altherren sind nicht mehr verpflichtet jeden Mittwoch an einem Stamm teilzunehmen, sind aber gern gesehene Gäste in Neuchâtel, was wiederum die Vernetzung zwischen Alt und Jung fördert.

Travail & Amitié in Neuchâtel
Unser Ziel ist es, dass möglichst alle Droganer die ESD Prüfungen im ersten Anlauf bestehen. Daher leben wir ein Lerncoaching, welches allen Aktivitas-Mitgliedern mit einem Notendurchschnitt über einer 4.5 freiwillig zur Verfügung steht. Ist der Notenschnitt darunter, setzt man sich eng mit dem betroffenen Fux/Burschen zusammen, um diesen Schnitt auf eine gesunde Basis zu bringen. Natürlich gelingt dies nur, wenn der Fux/Bursche aktiv mitlernen möchte.

Aufnahme der Frauen in die DROGA
Die Aufnahme von Frauen in die DROGA war von langer Hand geplant und umgesetzt worden. Dies begann im Jahr 1994 mit einer persönlichen Befragung mittels Fragebogen aller Droganer. Daraufhin wurden Gruppendiskussionen geführt, um Ängste zu benennen und diese entsprechend zu entkräften. Die damals Verantwortlichen nahmen auch Kontakt mit Frauenverbindungen und mit gemischten Verbindungen auf und erkannten, dass eine Öffnung für die DROGA keinerlei Gefahr darstellen würde. Dies war im Übrigen zu einer Zeit, in welcher an der ESD die Frauen noch zur Minderheit gehörten. Heute können wir sagen, dass diese Öffnung der DROGA enorm gutgetan hat. Frauen leben das Droganersein noch freudiger und öffentlicher aus, als dies vorher die Männer taten. Selbstverständlich zogen die Männer nach und heute gibt es keinen Unterschied mehr zwischen Frau und Mann mit Stolz ein Droganer zu sein. Apropos Stolz. Wir sind enorm stolz darauf, dass wir die Öffnung zu einer Zeit entschieden haben, in welcher es noch kein „Überlebenszwang“ war. Dieser Umstand führte dazu, dass die Frauen von Anfang an zu ebenbürtigen Mitgliedern wurden und heute, wo die männlichen Studenten an der ESD gerade mal noch um die 7% ausmachen, wäre die DROGA ohne Frauen nicht mehr denkbar.

Treffen/Feiern/Weiterbildung: Die Aktivitas hat ein Jahresprogramm, welches alle Elemente beinhaltet. Oft geht es auch darum etwas zu organisieren, was man alleine nicht oder nur sehr schwer organisieren kann.

Fläuse: Dies ist die studentische Uniform, welche die Aktivitas zu offiziellen Anlässen trägt. Jeder Fux und jeder Bursch erhält während der aktiven Zeit einen Flaus zur Verfügung gestellt.

Membres d’Honneur: Das sind Ehrenmitglieder, welche sich besonders für die DROGA verdient gemacht haben.

Weissbuch: Das Weissbuch beschreibt alle möglichen Anlässe und Funktionsbeschreibungen. Zum Beispiel was zu beachten ist, wenn man mit Fahne bei einer Hochzeit in der Kirche ist.

Totensalamander: Dies ist ein studentisches Abschiedsritual nach dem Tod eines Droganers. Während der Zeremonie wird über das Schaffen und Leben des Verstorbenen berichtet und am Schluss löscht man die Kerze, welche symbolisch für den Verstorbenen brannte und verlässt gemeinsam den Raum.


.